Vodafone Kündigung

generisches Kündigungsschreiben für Mobilfunkvertrag als Sinnbild für die Vodafone KündigungVodafone kündigen ist mit unserer Vorlage wirklich ein Kinderspiel. Sie steht kostenfrei bereit und kann für verschiedene Office Lösungen heruntergeladen werden. Zudem informieren wir rund um die Kündigung von Vodafone-Verträgen und Punkten, die zu beachten sind.

 

Vorlage für eine Vodafone Kündigung

Die Vodafone Kündigung steht in verschiedenen Dateiformaten bereit. Diese finden Sie hinter den folgenden Links:

Hinweise zur Haftung: Wir übernehmen keine Haftung für angebotene Dokumente. Die Verwendung erfolgt vollständig auf eigene Gefahr. Wir bitten dafür um Verständnis, dass nur so dieses Angebot möglich ist. Siehe auch die Erläuterungen auf unserer Startseite.

Kündigung abschicken

Die Kündigung kann per Post oder per Fax erfolgen. Wir empfehlen den Weg per Einschreiben mit Rückschein. So ist gewährleistet, dass die Kündigung fristgerecht eingeht und das später belegbar ist. Gerade wenn die mögliche Kündigungsfrist näher rückt, spielt dies eine Rolle.

Wenn Sie noch einige Wochen von der Kündigungsfrist entfernt kündigen, können Sie die Vodafone Kündigung per Standardbrief oder per Fax einreichen. Lassen Sie sich die Kündigung jedoch schriftlich bestätigen. Wenn nach spätestens ein oder zwei Wochen keine Bestätigung vorliegt, erneut die Kundenbetreuung kontaktieren und nachhaken. Im Zweifel kann dann immer noch per Einschreiben versendet werden.

Die Adresse zur Kündigung:

Vodafone GmbH
Kundenbetreuung
D-40875 Ratingen

Die Faxnummer:

02102 / 986 575

Kündigungsfristen und Vertragslaufzeit

Wie bei vielen Mobilfunkverträge beträgt auch bei Vodafone die Vertragslaufzeit Anfangs 24 Monate, also zwei Jahre. Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate zum Vertragsende. Wer diesen Termin zur Kündigung verpasst, muss den Vertrag für weitere 12 Monate behalten. Um genau diesen Zeitraum verlängert er sich dann automatisch.

Rufnummernübernahme bei Vodafone ankündigen

Wenn zeitgleich mit der Vodafone Kündigung der Anbieter gewechselt wird, kann die Rufnummer „portiert“ werden. Das bedeutet anders ausgedrückt, die alte Vodafone-Rufnummer kann bei einem anderen Mobilfunkprovider weiterverwendet werden. Das ist beim Vertragsschluss dem neuen Anbieter anzukündigen.

Der neue Vertrag sollte im besten Fall spätestens einen Monat vor Auslauf des Alten beim neuen Netzbetreiber in Auftrag gegeben werden. Es kann sonst passieren, dass Vodafone die Rufnummer nicht rechtzeitig freigibt oder sonstige Schwierigkeiten ein Problem bei der Rufnummernportierung entstehen. Wichtig: Kündigen Sie den bestehenden Vertrag schon vor Beauftragung des neuen Mobilfunkanschlusses.

Einen möglichen SIM-Lock entfernen?

Wenn Sie ein Handy durch den Mobilfunkvertrag subventionieren, kann es unter Umständen durch einen SIM-Lock an Vodafone SIM-Karten gebunden werden. Man spricht hier von einem SIM-Lock. Das Wort leitet sich aus dem englischen „Lock“ wie Schloss ab, was auch die Idee dahinter beschreibt. Die Nutzung der Telefone ist entsprechend auf eine SIM-Karte oder auf die Karten von einem Anbieter begrenzt.

Nach Ablauf der Mindestlaufzeit des Vertrags wird die „Fessel gelockert“, die Sperre entfernt. Das geschieht entweder automatisch, spätestens aber auf Anfrage (bspw. beim Vodafone Kundenservice). Soll die künstliche Einschränkung des Anbieters vor Ablauf der Vertragslaufzeit erfolgen, ist dies ggf. gegen eine zusätzliche Gebühr möglich. Es gibt keine pauschale Regelung dazu. Je nach Vertrag und gewähltem Mobiltelefon ist dies unterschiedlich. Im Zweifel bei der Telefonhotline nachfragen.

Vodafone DSL kündigen?

Die Vertragsmodalitäten sind bei Vodafone-DSL mit dem Mobilfunk-Portfolio des Unternehmens vergleichbar. Auch hier beträgt die Laufzeit zwei Jahre. Kündigen Sie nicht mindestens drei Monate vor dem Vertragende, verlängert sich der Vertrag um ein weiteres Jahr.

Was jedoch deutlich einfacher ist: In der Regel erfolgt die Vodafone Kündigung nicht ersatzlos. Der Regelfall ist ein Anbieterwechsel zur Konkurrenz. Im Fall der DSL-Versorgung ist die Situation für Verbraucher angenehmer: Im Normalfall übernimmt der neue Anbieter die Kündigung des alten DSL-Anschlusses. Sie müssen sich nur noch um die Kontrolle der Kündigung kümmern.

E-Mailadressen von Vodafone

Ein generelles Problem, wenn von einem Internet- oder Mobilfunkanbieter die E-Mailadressen verwendet werden: Sie können diese bei einem Umzug nicht mitnehmen. Sie fallen bei einer Kündigung einfach weg.

Es gibt dazu zwei Alternativen: Die beste Variante ist eine eigene Domain mit E-Mailkonten. Preise dafür liegen mittlerweile bei unter 10 Euro im Jahr. Eine Investition in Ihre Zukunft!

Sie können jedoch auch unabhängige Mailanbieter verwenden, also z.B. GMX, Web.de oder auch GMail. Diese Konten bleiben immer bestehen, unabhängig vom Zugangsanbieter oder Telefonvertrag.